Stadt. Land. Kind.

Der Tag, an dem man jemanden trifft, mit dem man früher Sex hatte oder: Wenn man weiß, man hat mal keinen Fehler begangen

An Orten des großen Versagens kann man ebensogut merken, man fühlt sich hier wohl. Und es wird klar, da war kein Versagen, kein Aufgeben, da war Entscheiden und Richtungweisen, Sackgasse wählen aber wieder umkehren und da war Zukunft. Heute, in den Räumen der Vergangenheit, vollgepackt mit anderer Vergangenheit, aber einfach so, als gehörte es so. Weil doch alles einen Sinn macht, Jahre später, Stunden zuvor, heute. Weil wir doch alle unseren Weg gehen werden, weil wir wissen wer wir sind. Weil wir wissen was wir wollen.

Das, wovor wir Angst hatten, ist das, was uns letzten Endes rettet.
Stadt, Land, Kind. Und einmal Abi zum Mitnehmen.