Erinnerungen in Kisten.

Bierdeckel von versoffenen Partys, Flyer von durchgemachten Wochenenden, Fotos und Fotoschnipsel, leere Bilderrahmen.
Glückspfennige und -cents, beschriebene Postkarten, nie abgeschickte Briefe.  
Eintrittskarten und Zeitungsausschnitte, Todesanzeigen und ein Ultraschallbild.
'Little Princess und little Prince lives here'-Türschilder, alte Gitarrenseiten und Pleks, Krankenhausmundschutz und Zuckerpäckchen aus der Psychiatrie.
Tagebücher mit weißen Seiten, Tagebücher mit 2 verschiedenen Gesichtern.
Gedichte und Texte, Abschied und Liebesgeständnis.  
Familienportraits neben Freundschaftsschwüren, die große Liebe und der größte Schmerz.
Hustendropmetallboxen und kleine gefaltete Briefchen ohne Inhalt.
Gebetsfahnen mit unleserlichen Wünschen, Zeichnungen mit unerkennbarem Ausdruck.

All die Jahre, Gerüche, Lieben, Kämpfe, Minusleben, Plusmenschen. Auf ein paar Kisten verpackt, die man immer wieder aufmachen und überall mithinnehmen kann.