...5, vorbei.

Da las ich diesen Text. Da las ich diesen Text und in dem stand, es gäbe nur 5 Glücksmomente auf ein Leben.
Da schreibe ich diesen Text. Da schreibe ich diesen Text und stelle mir vor, ich läse ihn laut noch in diesem Leben.

Fünf. Fünf auf ein ganzes Leben. Wie kann ich sicher sein, wie ohne ein Ende, ein Endgültig, sicher sein dass es Glücksmoment Nr.1 schon gab oder die Glückspatronen noch alle da sind. Wenn ich schon alle verschossen habe. Wie mancheiner sein Leben suchte und da war es auch schon vorbei, der Tachometer gefälscht, Geschwindigkeitsregel gleich 0.
Woher wissen.

Wenn.
Dann waren die letzten 5 Jahre meine 5 Glücksmomente, wegen der 5.
Dann sollen sie es gewesen sein und ich halte die Zeit hier an und ich bewahre sie und lasse die 5 Jahre endlos werden und bis in alle Zeit. Ziehe sie als Konserve in die Ewigkeit, die keine Zeiten mehr hat. Mein Leben als Glücksmoment, als Museum der Jahre, als Schatzkiste der Erinnerungen, als nichts verpasst zu haben und als nichts weiter wollen. Gekrochen in den kleinen Karton Du und Ich, ohne Raum dort verharrt, ohne Form viereckig.
In Gedanken.
Habe ich zu danken.


…eine nächste Leere verformen, in Pappmaché mit Schleifchenband, und Momente reinpacken. Wieviele?