...5, vorbei.

Da las ich diesen Text. Da las ich diesen Text und in dem stand, es gäbe nur 5 Glücksmomente auf ein Leben.
Da schreibe ich diesen Text. Da schreibe ich diesen Text und stelle mir vor, ich läse ihn laut noch in diesem Leben.

Fünf. Fünf auf ein ganzes Leben. Wie kann ich sicher sein, wie ohne ein Ende, ein Endgültig, sicher sein dass es Glücksmoment Nr.1 schon gab oder die Glückspatronen noch alle da sind. Wenn ich schon alle verschossen habe. Wie mancheiner sein Leben suchte und da war es auch schon vorbei, der Tachometer gefälscht, Geschwindigkeitsregel gleich 0.
Woher wissen.

Wenn.
Dann waren die letzten 5 Jahre meine 5 Glücksmomente, wegen der 5.
Dann sollen sie es gewesen sein und ich halte die Zeit hier an und ich bewahre sie und lasse die 5 Jahre endlos werden und bis in alle Zeit. Ziehe sie als Konserve in die Ewigkeit, die keine Zeiten mehr hat. Mein Leben als Glücksmoment, als Museum der Jahre, als Schatzkiste der Erinnerungen, als nichts verpasst zu haben und als nichts weiter wollen. Gekrochen in den kleinen Karton Du und Ich, ohne Raum dort verharrt, ohne Form viereckig.
In Gedanken.
Habe ich zu danken.


…eine nächste Leere verformen, in Pappmaché mit Schleifchenband, und Momente reinpacken. Wieviele?

Sie: "Ein kurzes Statement bitte."


Im bpm.Wald eine ruhige Höhle gefunden, antworten.

Die Sonne hat irgendwann begonnen zu scheinen und adraußen war es ruhig.

In mir war es ganz laut.

-Hab den Blasphemiegott gegeben, nachher noch die Pantomimehure gemacht.
-Das Tankstellenklo hatte kein Klopapier mehr und sie so gar nicht deinen Stil.
-Kirschlikör kann man auch aus der Flasche trinken und er gehört irgendwie doch in mein Bett.
-Am wohl dreckigsten Ort Nürnbergs Geständnisse gemacht und auf Folgen gespannt.
-Des Lügens bezichtigt beim illegalen Autofahren und wofür war nochmal das weiße Bändchen?
-Nicht jeden muss man kennen, manchmal reichen da schon 2 oder ein Sofa Fremder.
-Nie so oft das Wort Bondage gerufen und ein Frettchen als Ballet vorgeführt bekommen.
-Facebook missfällt, bald Auf Wiedersehen nicht mehr.
-Kannste ma uffhörn mich vollzusülzen?! Mein Gequatsche hat wengistens noch seinen eigenen Sinn!

Aus dem Tal der Tanzfeen und Methkobolde gestolpert.
Mit Sternstaub in den Haaren den letzten Schritt tun.

Die Sonne hat irgendwann begonnen zu scheinen und draußen war es ruhig.

In mir war leichtes Kribbeln.

- eine innere Stärke für Entschlüsse gesammelt, ene mene – ach du, du bist sowieso raus...
-Und am Schluß werfen alle Kinder mit Steinen, nur nicht …... irgendwen werden sie schon treffen. ...Hauptsache sie treffen, treffen, treffen, Steine sind keine Boomerangs, ein Glück!

Sie sitzen nicht mehr im Glashaus, sie nehmen langsam die glatten, glasigen Formen an, verschwommen und zerbrechlich. Zum ins Regal stellen und ausversehen runteräumen.

Ein leichtes klirr*, dann ist nichts mehr.





Die Sonne hat irgendwann begonnen zu scheinen und draußen war es ruhig.

In mir Stille. Und ein kleines Nachhallklirren, vom Zerbruch.
Der Bube neben mir dreht sich noch einmal um, dann ist alles wieder glatt, weich, gutriechend und rosa.






Und wichtig ist: Ich trage deine Jogginghose, die genialste Hose der Hosen.